Muttermilchschmuck – Wie viel Milch und wie alt?

Muttermilchschmuck wie alt Muttermilch

 

Man hört von Muttermilchschmuck und beschäftigt sich ein wenig mit dem Thema.  Schnell bildet sich die erste Meinung – man findet die Idee ganz toll oder ist nicht so angetan davon. Für diejenigen, die sich dann für ein Schmuckstück entscheiden, kommen wichtige Fragen auf: Wie viel Muttermilch benötige ich eigentlich für Muttermilchschmuck? Wie alt darf die Muttermilch sein und kann ich auch tiefgefrorene Muttermilch verwenden? Ich stille gerade ab und habe kaum noch Muttermilch – wird das reichen? Genau diesen Fragen beantworten wir dir in diesem Beitrag, damit du dich nur noch mit der Wahl deiner Schmuckstücke beschäftigen musst.

 

Wie viel Muttermilch benötige ich mindestens für Muttermilchschmuck?

Kurzum und ohne um den langen Brei zu reden: Für Muttermilchschmuck benötigst du lediglich 12 – 15ml Muttermilch – das sind in etwa gerade mal 3 Teelöffel bzw. 1 Esslöffel! (Warum wir aber etwas mehr empfehlen, erfährst du später im Beitrag.)

Um unsere Sets aus Muttermilchschmuck selbst zu machen, werden nur die oben genannten 12 – 15ml Muttermilch benötigt. Diese Menge ist bei uns komplett einheitlich, da mit dieser Menge immer genau das gleiche Mischungsverhältnis aus Harz/Härter und Muttermilch hergestellt wird. Ganz gleich, ob du eine Muttermilch Kette mit einer 8mm Perle herstellst, oder ein Set aus Muttermilch Armband mit einer Großlochperle und dazu zwei Muttermilch Ohrringe – die Menge an benötigter Muttermilch ist erst einmal gleich. Mit dieser Menge wird das Gemisch hergestellt, um die Perlen zu gießen. Stellst du nur eine Perle her, wird der Rest, der nach dem Gießen der einen Perle übrig bleibt, nicht mehr benötigt. Sind es mehrere Perlen (bis zu 5 Perlen auf einmal), kann schon das ganze Muttermilch-Harz/Härter-Gemisch aufgebraucht werden. Da aber zur Vereinfachung das Mischungsverhältnis (und somit auch die gleiche Qualität der Perlen) bei allen Kunden gleich sein soll, werden immer die 12 – 15ml Muttermilch am Anfang benötigt. Möchtest du mehr als die 5 Perlen oder mehrere Großlochperlen herstellen, verdoppelt sich die Menge an benötigter Muttermilch, also 24 – 30ml. 

 

Muttermilchschmuck Starterkit
Zum Starterkit

Probiere es einfach aus – mit unserem Starterkit! Hier bekommst du aus nur 12 – 15ml Muttermilch ein komplettes Muttermilchschmuck Set zum absoluten Top Preis! Das Set enthält alles Zubehör zum Herstellen deines Muttermilchschmucks. Nur die Muttermilch, die musst du liefern. 🙂 Am Ende der Herstellung kannst du stolz ein Muttermilchschmuck Set aus Ohrringen und einem Anhänger mit Kette tragen. 

Welche Menge an Muttermilch wird für Muttermilchschmuck empfohlen?

Die oben angegebene Menge an Muttermilch bezieht sich auf eine einmalige Mischung, um den Muttermilchschmuck herzustellen. Wir empfehlen trotzdem IMMER so viel Muttermilch wie möglich zu sammeln und zu lagern (am besten tiefgekühlt, mehr dazu weiter unten) und auch nicht deine letzte Muttermilch zu verwenden. Auch wenn das Herstellen von einer Muttermilchperle mit unseren DIY Kits wirklich super einfach ist und die Perlen im Normalfall beim ersten Mal gelingen, können beim Herstellen trotzdem kleine Fehler passieren und die Perlen entsprechen am Ende dann doch nicht dem erhofften Resultat. Dann besser auf der sicheren Seite sein und deutlich mehr Muttermilch zur Verfügung haben, als die von uns geforderte Mindestmenge von 12 – 15ml. 
Aber auch wenn die Perlen sofort beim ersten Mal klappen und du glücklich damit bist – vielleicht entscheidest du dich nach Jahren noch dafür, dein Muttermilchschmuck-Sortiment zu erweitern. Perfekt wäre es dann, wenn du noch genügend Muttermilch deiner Kindern gelagert hast.

 

Muttermilchschmuck wie viel muttermilch

 

Wie lange kann ich die Muttermilch für Muttermilchschmuck lagern?

Wenn wir von „Muttermilch lagern“ sprechen, meinen wir das Aufbewahren der Muttermilch für einen längeren Zeitraum. Dies geht nur tiefgekühlt bzw. eingefroren. Während tiefgekühlte Muttermilch, die wieder als Nahrung fürs Baby verwendet wird, bis zu 6 Monate lang gelagert werden kann, ist es bei Muttermilch, die zum Herstellen von Muttermilchschmuck verwendet wird, deutlich entspannter. Hierbei kommt es nicht auf die Mikronährstoffe der Muttermilch an (wie z.B. Vitamine A/B/E, Enzyme, Laktose, Zink u.v.m.), die bei längerer Lagerung immer mehr abbauen, sondern hauptsächlich auf den Fettgehalt der Milch, der durch die Lagerungszeit nicht beeinflusst wird. Somit lässt sich sagen:

Tiefgekühlte Muttermilch kann theoretisch unendlich lang für Muttermilchschmuck verwendet werden, ohne nach Jahren der Lagerung die Qualität der Perlen zu beeinflussen. Die Qualität der Muttermilchperlen ist mit frischer Milch genau so gut, wie mit einer 10 Jahre lang gelagerten Muttermilch.
Anwendung: Milch auftauen, gut (!) durchmischen, benötigte Menge entnehmen und den Rest wieder tiefgekühlt lagern. Die Milch kann immer wieder eingefroren werden.

 

Wie lange kann Muttermilch im Kühlschrank aufbewahrt werden?

Muttermilch, die nur im Kühlschrank aufbewahrt wird, hat eine deutlich kürzere Aufbewahrungsfrist. Da durch das Kühlen der Muttermilch auf 2 – 8C der Gärungsprozess nur verlangsamt wird, ist die Aufbewahrungszeit der Milch im Kühlschrank im Vergleich mit der Tiefkühltruhe sehr kurz. Soll die Muttermilch zur Herstellung von Muttermilchschmuck genutzt werden, darf der Gärungsprozess nicht eingesetzt haben. Würden man dennoch diese Milch verwenden um Muttermilchschmuck herzustellen, würde die Perle mit der Zeit dunkelbraun / schwarz werden, da die Milch weiterhin (trotz Einschluss im Harz/Härter-Gemisch) weiter gären würde. Deshalb ist unsere Vorgabe wie folgt: 

Bewahre frische Muttermilch nicht länger als 48h im Kühlschrank auf, um diese zu Muttermilchschmuck zu verarbeiten! Sollte die Milch schon länger im Kühlschrank stehen, gehe auf Nummer sicher und benutze bitte neue Milch, um deine Muttermilchperlen herzustellen.

 

Schon am Abstillen? So sammelst du trotzdem genug Muttermilch für Muttermilchschmuck! 

 

Nicht selten bekommen wir die Anfrage, dass die Person gerade am Abstillen ist und erst jetzt von Muttermilchschmuck erfahren hat. Je weiter der Abstillprozess vorangeschritten ist, desto schwerer wird es die benötigte Menge an Muttermilch (auch wenn sie wirklich nicht groß ist) zusammen zu bekommen. Es scheint Anfangs, als hätte mein keine Chance, aber wir können dir Mut machen – mit etwas Geduld bekommst du die Menge (und auch mehr) sehr gut zusammen. Das kannst du jetzt tun:

 

Sammeln! Versuche täglich so viel Muttermilch wie möglich zu entnehmen und fülle diese in einen Gefrierbeutel für Muttermilch ab. Mache dies jeden Tag und erweitere den Inhalt des Beutels, bis du wirklich komplett abgestillt und keine Muttermilch mehr zur Verfügung hast. Da die Milch tiefgekühlt gelagert wird, wird diese nicht schlecht bzw. kann wunderbar für Muttermilchschmuck benutzt und der Inhalt des Beutels kann laufend erweitert werden! 

Du bist noch nicht am Abstillen, überlegst es aber zu tun? In unserem Beitrag über das sanfte Abstillen zeigen wir dir eine Methode, wie du und dein Kind eure Stillbeziehung ruhig und stressfrei beenden könnt. 

 

Wie alt darf Muttermilch für Muttermilchschmuck sein?

Muttermilchschmuck gefrorene frische milch

 

Zusammenfassend ist zu sagen, dass die Eignung der Muttermilch für Muttermilchschmuck davon abhängt, wie sie aufbewahrt wurde. Im Kühlschrank empfehlen wir die Lagerung von 48h nicht zu überschreiten, während tiefgekühlte Muttermilch ohne Probleme nach Jahrzehnten noch für Muttermilchschmuck verwendet werden kann.